Home

Die nächste „Kavalier-der Lüfte“ Auszeichnung erfolgt am Freitag, 19. Oktober 2018. Wenn sie dabei sein möchten, kontaktieren Sie uns bitte.

Kavalier der Lüfte 2017 ist der Luft-Luft Fotograf Joe Rimensberger  aus der Schweiz – mehr dazu hier

Gerd Achgelis in seinem Garten

Der von Gerd Achgelis gestiftete Wanderpreis „Kavalier der Lüfte“ wird jeweils im Oktober eines Jahres verliehen.

Ausgezeichnet werden damit Piloten, die sich im Flugsport oder allgemein in der Luftfahrt besonders hervorgetan haben. Der Verleihungsausschuss besteht aus ehemaligen „Kavalieren der Lüfte“, die im rollierenden Verfahren nachrücken.

Gerd Achgelis wurde am 16. Juli 1908 in Golzwarden (damals Großherzogtum Oldenburg, heute ein Stadtteil von Brake im Landkreis Wesermarsch). Er starb am 18. Mai 1991 in Hude (Landkreis Oldenburg).

Gerd Achgelis war ein deutscher Kunstflieger, der seine Kunstflugkarriere 1928 startete. 1930 flog er als erster eine Stunde lang auf dem Rücken über London. 1931 wurde er deutscher Kunstflugmeister.

Ab April 1932 arbeitete er als Fluglehrer am Technikum Weimar und als Testpilot. Seine Stelle als Chefpilot bei Focke-Wulf in Bremen trat er im Jahre 1933 an. 1934 und 1936 nahm Achgelis bei den Weltmeisterschaften teil. Zudem erprobte er als einer von mehreren Testpiloten bei Focke-Wulf / Albatros in Berlin neue Flugzeugtypen und wurde Mitinhaber der Hubschrauberfertigung von Focke, Achgelis & Co. GmbH in Delmenhorst. Dort startete er 1936 mit der neuen Fw 61 zum Jungfernflug. Im Jahre 1937 gründete er zusammen mit Henrich Focke die Firma Focke-Achgelis. Die Firma begann den Hubschrauberbau in Hoykenkamp bei Delmenhorst

Auch nach dem Krieg blieb Gerd Achgelis dem Fliegen und der Fliegerei treu. 1961 entstand auf seine Initiative die Flugplatzgemeinschaft Oldenburg.  (*)

Zudem war Gerd Achgelis einer der Gründungsmitglieder des Luftsportverein Hude e.V. (LSV Hude).

Die Gemeinde Hude hat ihm zu Ehren einen Straße nach seinem Namen benannt; den „Gerd-Achgelis-Weg„. Und passend dazu befinden sich hier fliegerische Aktivitäten des  LSV Hude. Hier unterhält die Modellsport-Abteilung einen eigenen Modellflugplatz.

Weitere Information unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Achgelis

 

(*) Nach einer Odyssee über mehrere Flugplätze und Wiesen (Bremen, Wilhelmshaven, Oldenburg Militärplatz, Ahlhorn, Varrelbusch, Rastede Loy) seit 1955 schlossen sich Motorflieger der Region im Jahr 1961 zu einer Flugplatzbetriebsgemeinschaft zusammen, um die Suche nach einem geeigneten Gelände im Einzugsbereich der Stadt Oldenburg voranzutreiben. Sie arbeitete bis 1971 als „Haltergemeinschaft Flugplatz Oldenburg e.V.“. Einer der Initiatoren war – wie könnte es anders sein – Gerd Achgelis.